Mittwoch, 3. Februar 2016

Sicher ist sicher – oder doch nicht?


Das Wort sicher bzw. Sicherheit bereitet selbst dem erfahrensten Translator Kopfzerbrechen.  Denn wir treffen hier auf das knifflige Problem “1:n”: Die Quellsprache deckt mit einem einzigen Wort verschiedene Aussagen/Zusammenhänge ab – die Zielsprache muss dagegen differenzieren.

Mal ist es security, mal safety, gelegentlich reliability, ab und zu certainty – und relativ selten confidence oder assurance. Und dann gibt es Fälle, bei denen man (oh Schreck!) komplett umdenken und umformulieren muss. Oder vielleicht (oh Schreck!) beim Autor/Kunden nachfragen sollte (um auf Nummer sicher zu gehen – to be on the safe side / to play it safe).

A misspelled Schreck?



Geht es um (fehlende) Gefahr für Leib und Seele – dann ist es fast immer safety.

Geht es um Schutz vor Kriminalität, Spionage oder Terrorismus – dann haben wir es mit security zu tun.


Ein Laib


In Wortverbindungen wird es komplizierter.

It’s certainly not as easy as I thought

Energiesicherheit / Versorgungssicherheit – das ist tatsächlich energy security / security of supply (seltsamerweise klingen security of energy / supply security völlig falsch – keine Ahnung, warum).

Lebensmittelsicherheit – food safety.


Zwei lebensmittelsichere Seelen



Rechtssicherheit? Das ist eindeutig legal certainty (wobei man sicherlich auch mal eine andere Formulierung nehmen würde, wie zum Beispiel a clear and consistent legal framework).

Planungssicherheit? Hmmm. Das ist problematisch. Eine einfache Übersetzung kenne ich nicht. Sie gibt es wohl nicht (sicher bin ich nicht).  Die vielen Google Hits für planning certainty sind mit Sicherheit irreführend. Oft sind es Übersetzungen aus dem Deutschen. Und wenn doch authentic English dann geht es fast immer um planning permission – also (in Großbritannien) Baugenehmigungen. In den allermeisten Situationen klingt diese Substantivkombination jedoch schlicht unnatürlich.

Wir brauchen Planungssicherheit! We need planning security! Nein, bitte nicht.

Also muss ich immer eine Lösung zurechtzimmern.


Did you know Bob Dylan's real name is Zimmerman?

We need a reliable basis for planning funktioniert meist ganz gut. Oder ganz salopp: we need to know where we stand. Oder we need a reliable (long-term) operating environment. Oder einfach irgendwas mit dependability, reliability, consistency. Oder wir drehen das ganze um: no more chopping and changing. An end to the vicissitudes of party-political decision-makingOder was immer im KONTEXT passt.



Und nicht vergessen: Manchmal ist mit Planung letztendlich money gemeint. Dann vielleicht a reliable basis for budgeting or financial planning.


Und sicher ist sicher? Better safe than sorry. Was eigentlich nicht immer ganz logisch ist…tja, so ist es halt mit Sprache.


Gegenvorschläge willkommen? Aber sicher. Sure.