Mittwoch, 19. November 2008

Mein obszöner Fehler

Wie schon erwähnt - wir übersetzen die Kundenzeitschrift von T-Systems. Es geht auch ganz schön hektisch zu. Gestern abend nach einem langen Tag schrieb ich bei einer Bildunterschrift (caption) pubic safety statt public safety. Spellchecker bringt da natürlich auch nicht viel. Im Satz ist es dann - Gott sei dank - unserem eagle-eyed Praktikanten aufgefallen.

Oh Gott wäre das peinlich gewesen!!!! Denn: Pubic bezieht sich auf den Bereich oberhalb der Genitalien. Pubic hair = Schamhaare.

Was passiert in so einem Fall, wenn es in den Druck geht?

Meist gar nix. Aber grundsätzlich müsste der Übersetzer für einen eventuellen Schaden (zB Neudruck) aufkommen.

Und dann stellt sich die Frage - ist er denn versichert? Wir haben eine (recht teure) Berufshaftpflichtversicherung. Aber ich würde jede Wette eingehen, mindestens 90% der Übersetzer haben sie nicht.

Kommentare:

dondu(#11168674346665545885) hat gesagt…

The other day I was reading the account of a football match between two esteemed teams of our country, Mohan Bagan and East Bengal in India.

It was a tough match between two equally strong teams. No quarter was asked and none given. Each side scored just one goal and the match ended in a draw even after the usual extensions. These two goals too were a result of momentary lapses.

The sports reporter gave out this fact as follows.

"The match was a tough fight and the goals were understandably less in number. Even these two goals were due to "monetary" lapses.

Why not indeed?

Regards,
Dondu N. Raghavan

MCSquared hat gesagt…

good one! Reminds me of an error that got corrected at the last minute in an annual report once (a former employer of mine). There was a dedication at the beginning to deceased employees and retirees: It should have read "We shall always cherish their memory". The Freudian slip was. "We shall always cherish their money"!