Mittwoch, 21. April 2010

I'm lovin' it

Soooo, jetzt mache ich mich wahrscheinlich unbeliebt, aber wat mutt, dat mutt:

Ich oute mich hiermit als McDonald’s-Anhänger (I out myself ist da NICHT die beste Übersetzung). Und damit meine ich nicht nur das Essen.

Seit mehr als 20 Jahren übersetzen und texten wir für die Bullettenkönige und deren Werbeagenturen. Die Zusammenarbeit ist außergewöhnlich angenehm (und interessant).

Unsere Ansprechpartner, from backroom to boardoom, sind stets fair und freundlich. Sie schätzen unsere Arbeit, bedanken sich, entschuldigen sich (zB wenn es mal wieder übers Wochende sein muss), reagieren positiv auf Fragen und Bitten. Es sind nicht alle Kunden so.

Diese Woche wurden wir gebeten, zwei außergewöhnliche Spots aus the UK zu erklären (denn übersetzen kann man sie gar nicht). Ich finde sie sprachlich und werblich richtig gelungen:

http://www.youtube.com/watch?v=ibYZ-Ey0EqA&feature=player_embedded!

http://www.youtube.com/watch?v=B45oq8ns37E

Das sind echte Gedichte (selbst wenn die Texte nicht immer 100% zu den Bildern passen).

Teilweise sind die Formulierungen frei erfunden („scoffy type“ gibt es ja gar nicht). Aber sie funktionieren. Lecker.

Die Stimme kam mir auch bekannt vor – inzwischen weiß ich, wer das ist: David Morrisey

http://en.wikipedia.org/wiki/David_Morrissey

Tja, und siehe da, er kommt auch aus Liverpool, wie auch der geniale Mittelfeldstürmer Stevie Gerrard....

Hier die Texte zu den Spots:

Spot 1:
Now the labourers and cablers and council-motion tablers were just passing by, And the gothy types and scoffy types and like-their-coffee-frothy types were just passing by,

Those on their own whilst on the phone dunking McNuggets and having a moan were just passing by,

The driving-through with hungry crew who just pulled off the A32 were just passing by,

And the IT bods with taps and prods eating a Big Mac whilst writing their blogs were just passing by,

And the first-in types, and lurking types, and like-to-lose-their-gherkin types, and suddenly-just-burst-in types were just passing by,

And the extroverts, and introverts, and guys in newly-ironed shirts who like to text outrageous flirts were just passing by

And the little folk who share a joke and nudge and poke about that bloke who slurps his coke and gives his goatee beard a stroke were just passing by.

There’s a McDonalds for everyone.


Spot 2:

Now the Trekky-types and techy-types and don’t-disturb-at-brekky types were just passing by,

And the cheeky guys with shifty eyes who pilfer someone else’s fries were just passing by,

And the hard-to-please with jangly keys ordering quarter-pounders with cheese were just passing by,

And the kids in Crocs and rolled-down socks who think their Happy Meal box rocks were just passing by

And the white van men called Jack and Ben who grab a bite about half past ten were just passing by,

And the bunch who like to lunch upon a hunch and chatter-munch and take no notice of the credit crunch were just passing by.

There’s a McDonalds for everyone.


Nachtrag:

Dieser Artikel ist auch interessant...


http://www.independent.co.uk/life-style/food-and-drink/features/happy-meals-why-mcdonalds-has-been-a-positive-force-for-change-1972152.html

Donnerstag, 15. April 2010

Eine bittere Pille

Heute ein Gastbeitrag von Diana Kahle (seit Februar 2009 bei uns im Team):

Mehr zur hübschen und intelligenten Person hier:

http://www.crellin.de/deutsch/team/team.htm

Pharma hat ein Geschmäckle
Today, we had a customer ask us if they can use the term “pharma experts” to describe their customer, a major player in the pharmaceutical industry. Our answer: sure, you can. But it’s probably not a very good idea.

Kürzen ist nicht immer würzen
Yes, “pharma” is a valid abbreviation of “pharmaceuticals” or even “pharmacology”, but this abbreviation is usually only used when talking about the industry as a whole. The term is almost never used to describe people (as in “pharma experts”). And, perhaps more importantly, the word conjures up somewhat negative associations (think Big Pharma). This isn’t immediately evident if you run a simple google search on “pharma industry”, as it brings up over 400,000 hits, most of which don’t seem to be critical of the industry at all. However, out of the first 10 hits, three are from German companies, one is from an outfit called Pharma Focus Asia, and another links to a page titled Indian Pharma Industry – so the odds are, none of these were written by native speakers.

Na, was sagen denn die Amis?
If you search the online version of the New York Times, however, you get a completely different picture. Some search-result gems:

“the scandalous involvement of the pharma industry's statin cheerleaders sitting on government regulatory boards”

“backroom deals with the pharma industry”

“It seems like yet another reckless pill the pharma industry pushes our way”

Fazit - Pharma ist nicht gleich pharma
The verdict: Yes, “pharma” is a valid abbreviation. But don’t use it for people, or for companies you like (or work for).

Freitag, 2. April 2010

Betriebsbedingter Betriebsrat

Unser Beispiel für heute:

„Firma XYZ verhandelt mit Gewerkschaften und Betriebsrat [...] mit dem Ziel, betriebsbedingte Entlassungen zu vermeiden.“

Naaaaa, zwei urbundesrepublikanische Begriffe, die ich mittels Durchtrennung des Gordischen Knoten lösen würde.

Betriebsrat - auf Englisch
Als Standardübersetzung von Betriebsrat hat sich works council durchgesetzt. Ja, den Begriff gibt es, aber viel seltener als in Germany, und works deutet klar auf eine Produktionsstätte, kein Büro oder E-Business. Sally, Stan and Sue (vor allem außerhalb von the UK) werden nicht viel damit anfangen können.

Ich wäre deshalb sehr geneigt, „Gewerkschaften und Betriebsrat“ schlicht durch employee representatives zu ersetzen.

Betriebsbedingte Entlassungen (oder Kündigungen) – auf EnglischDa gibt es bei Leo, Proz.com and Friends eine bunte Mischung von Fehl- und Beinahversuchen – so nach dem Motto „dismissals for operational reasons.“

Guys and gals, you’re missing the point.

„Betriebsbedingte Entlassungen“ ist eine halbjuristische Formulierung. Man muss ja Entlassungen (wie ich selber aus schmerzhafter Erfahrung weiß!) vor dem verstaubten, vergilbten Arbeitsgericht begründen – und wenn der Grund nicht in der Person des Arbeitnehmers liegt, so muss die Kündigung „betriebsbedingt“ sein, sonst ist sie nicht zulässig (liebe Juristen, please don't start splitting hairs, ok?).

Also sind es letztendlich compulsory redundancies. Bei Leo, Proz.com and Friends wird zwar teilweise zaghaft enforced redundancies vorgeschlagen – aber das habe ich persönlich selten gelesen oder gehört, und es googlet auch um einiges schlechter als compulsory.

Even now, I can still manage to mention football
Es wundert mich sehr, dass man so nah am Ziel sein kann und dann doch verpatzt – so a bisl wie Torres neulich gegen Man U.