Freitag, 18. November 2011

Fachbesucher auf Englisch

Der Begriff „Fach“ gehört aus Sicherheitsgründen verboten. Es sind schon Millionen von tapferen Übersetzern an diesen vier bösartigen Buchstaben krepiert. Nach stundenlangen Schreikrämpfen haben sie sich mit ihren eigenen Tastaturen erschlagen.

Die Nichttapferen dagegen nehmen jeden Leo-Scheiß, und produzieren Texte, nach deren Lektüre die Leser den Freitod wählen.

Also mit großer Vorsicht nehmen wir uns „Fachbesucher“ vor.

Schon millionenfach übersetzt. Aber mit welchen Ergebnissen? Nein, professional visitors sind das nicht – sie müssen ja in der Regel selbst für die Teilnahme blechen (Professional ist auch so ein halber false friend – aber lassen wir das Thema lieber).

Specialist visitor als Übersetzung für Fachbesucher wäre genauso bescheuert. Also landen wir beim Mir-fällt-auch-nichts-besseres-ein- Standard: trade visitor.

Hier geben sich die meisten professional translators zufrieden. Ich nicht.

Jaaaaaa. Den Begriff gibt es – both in the USA and in the UK. Aber auffällig beliebt ist er bei den Germans. Wenn man ihn googelt, sind 19 von den ersten 20 Einschlägen (sorry, Hits) entweder reinrassige deutsche Websites oder Auftritte mit teutonischem Migrationshintergrund.

Es ist halt eine sehr wörtliche Übersetzung von "Fachbesucher". Und er passt nicht immer. Was ist mit Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Gesundheit, Kunst oder Bildung? Das sind doch keine trades

Gefunden habe ich verschiedene Möglichkeiten – aber sehr oft industry professionals. Denn industry fassen wir sehr breit.

Hier nur ein Beispiel:
Qantm College Melbourne recently presented an Art Exhibition, showcasing the best works from students and graduates who had attended Qantm over the past two and a half years. The event was open to all staff, students, industry professionals and the general public.

Noch besser gefällt mir die messespezifische Variante:

Who can attend World Travel Market? World Travel Market has a strict admission policy and is open to travel industry professionals only.

Aber es gibt sicherlich andere Möglichkeiten für Fachbesucher. Ich denke, das ist wieder mal ein Fall von „1:n“ – sprich: Die deutschen Messemacher haben sich auf einen standardisierten Begriff geeinigt, die Anglos sagen je nach Veranstaltung immer wieder was anderes.

Und zu guter Letzt: Oft mogeln die Schreiber von Pressetexten zu Ausstellungen und Kongressen ein wenig. Wenn von 20.000 Fachbesuchern die Rede ist, ist die Silbe „Fach“ oft, naja, zwecks Imagepflege hineingeschleust worden.

Es sind ganz einfach visitors. Oder attendees - auf diese sehr hübsche und natürliche Alternative kommen nur ganz wenige translators.

Hier ein Beispiel:

Sabrina Parsons, Dermot Leahy, and Alan Gleeson will join 300 presenters and exhibitors taking part in the 26th annual Business Startup Exhibition. The two-day event, which starts Thursday November 17th, is expected to draw more than 27,000 attendees.

Kommentare:

Jackie hat gesagt…

Excellent post about a topic that is discussed so often, but to which there never seem to be any definitive, usable suggestions. Thank you for sharing your informative insight on this topic!

Alexander Heyne hat gesagt…

"Den Begriff gibt es – both in the USA and in the UK. Aber auffällig beliebt ist er bei den Germans. Wenn man ihn googelt, sind 19 von den ersten 20 Einschlägen (sorry, Hits) entweder reinrassige deutsche Websites oder Auftritte mit teutonischem Migrationshintergrund."

Danke für die sehr erhellenden Vorschläge zu diesem Begriff. Aber ich bin mittlerweile etwas skeptisch geworden, wenn es um Google als Instrument zur Bewertung idiomatischer Wendungen oder von Begriffen geht.
Seit einiger Zeit sind nämlich die Suchergebnisse und ihre Anordung vom Standpunkt des Suchenden abhängig. Die gleiche Suche kann in London völlig andere Websites ans Licht bringen als in Berlin.

Bisher habe ich in der Google-Oberfläche noch keine Option gefunden, eine standortneutrale Suche durchzuführen, wie früher. Seht ihr da eine Möglichkeit?

MCSquared hat gesagt…

A very good point - da muss ich unsere Expertin Lisa fragen. Ich melde mich dazu...

Lisuebie hat gesagt…

what is Google showing us when we search? The results are horribly complicated.

Very short answer is: if you are looking up things whose locality is important - restaurants, bakers, cinema, trade fairs (from the UK or Germany, you get a lot of European fairs, from San Francisco, you don't, which makes sense) you get localized results, some more than others. If you are looking up things whose locality is not obviously important, as far as I see, you get the same results no matter where you search from.


You can try running the search through a freebie proxy server in the US or in England. If you can find an anonymous one, then google uses the server's ip address instead of yours, if the answer comes up the same (and it did for me, over and over) then that set of results are not being filtered too badly depending on location. You can also set your Germany city on google.de. On Google.com, you can set any country or city in the world. The more precise the location, the more restrictive the results.

In the case of "trade visitor" versus "attendee" in the context of "trade fair", I get
1. +"trade visitor" +"trade fair" with the google.de search engine, location detected by google: Stuttgart = 37,200 hits
2. +"trade visitor" +"trade fair" with the google.com search engine, no location set, no location listed as identified = 37,200 hits (no difference. Why? I don't know.)
3. +"trade visitor" +"trade fair" with the google.com search engine, location set by me : UK = 37,200 hits
4. +"trade visitor" +"trade fair" with the google.com search engine, location set by me: London, UK = no hits.
1. +"trade visitor" +"trade fair", with the google.com search engine, searching site:co.uk = 105 hits

1. +"attendee" + "trade fair" with the google.de search engine, Location: Stuttgart = 4.220.000 hits
2. +"attendee" + "trade fair" with the google.com search engine, no location set, no location listed as identified = 4.220.00 hits (look, the same again)
3. +"attendee" + "trade fair" with the google.com search engine, location set by me: UK = 4.220.000 hits (still the same)
4. +"attendee" + "trade fair" with the google.com search engine, location set by me: London, UK = 1,910 hits.
1. +"attendee" + "trade fair", with the google.com search engine, searching site:co.uk , =61,300 hits (so here instead of looking out at the world, we are looking at the UK)

It isn't really easy to use Google in a general way anymore. I think your best bet is to search within sites such as co.uk, au.com and the like. The USA is a problem, since com is not just just USA, and site:USA is not very big. Not sure what it is.