Freitag, 9. Dezember 2011

Leerfahrten auf Englisch

Heute wieder ein Beitrag von Ben Davidson:


Leerfahrten vermeiden

In German, any journeys made by empty trucks are called Leerfahrten. They waste time, fuel and money. Leerfahrt equals ‘waste’ for freight companies and a truck load of problems for translators. Here, I want to look at the best ways to express the phrase “Leerfahrten vermeiden”.
Most dictionaries suggest ‘empty runs’ - it Googles 7,000 times, but seems to be much more popular with German websites than genuine English ones.

I wanted to find out which terms are really used, where and by whom.

Talk to Henry!
First, I gave my mate Henry a call. He works for a haulage firm and suggested ‘no backload’. Problem is – this implies the truck is only empty on the return journey, which isn’t always the case with Leerfahrt. Also, it doesn’t fit our sentence with vermeiden.

I was then dispatched on a trip down the information superhighway. In Britain, it seems that trade experts talk about avoiding ‘empty running’. This has over 20,000 hits on Google. I searched in U.K. papers. I found an article in the Telegraph, which steered me toward phrases like ‘empty trucks’ and ‘empty miles’. Both are legitimate, user-friendly and garner thousands of Google hits in context.

Talk on CB radio!
Compared to Britain, the U.S. has a much more diverse trucking lexicon, originally driven by the extensive use of CB radios during the 60’s and 70’s. Expressions such as ‘deadheading’ (travelling with an empty trailer) and ‘deadhead miles’ still feature prominently in American trucker forums. For a broader readership, the New York Times uses “empty truck miles”, which is more accessible to the average Joe.

Make the right moves!
For a more international term, try ‘empty truck movements’. It delivers over 6,000 hits from the U.S., U.K. and Australia and can be used for all types of reader.

Alternatively, switch the sentence round and use ‘maximising utilisation’ or ‘maximising payload’ for a more positive feel. This tactic is especially popular in the U.K.

Flowers?
All of these suggestions are viable, depending on who’s reading. I must say my own personal favourite is ‘deadheading’. But don’t be tempted to use it for British audiences – to us it’s a way of pruning flowers.




Martin says: Lieber Leerfahrten als Irrfahrten...

Sonntag, 4. Dezember 2011

Vorsicht: „in-house native speaker syndrome“

Warum immer wieder die Hamburger?

Eine Werbeagentur in der Hansestadt schickte uns letzte Woche as an afterthought deren Christmas Card zum Lektorat.

Es war eine mittlere Katastrophe (was vor allem in der IT-Welt disaster und nicht catastrophe heißt).

„Aber wir haben es doch intern von einer Amerikanerin übersetzen lassen.“
„Grafikerin?“
„Ja, Grafikerin – woher haben Sie das gewusst?“

Ach ja, in-house native speaker syndrome.

Nicht jeder native speaker kann übersetzen -  zum Übersetzen bedarf es Talent, Handwerk und Erfahrung. 

Und am besten rigoroser Kontrolle. Selbst nach zwei Jahren müssen sich unsere Jungen Wilden jede Zeile von mir überprüfen lassen. Die Armen.

Gerade Werbeagenturen, die es täglich mit den Nuancen der Sprache zu tun haben, müssten es besser wissen. Aber erstaunlich viele lassen die eigenen Grafiker ran (ich weiß nicht warum - aber es sind fast immer Grafiker. Aber ich mache denen keine Vorwürfe – sondern dem Auftraggeber).

Oder die Agentur-Chefs machen es gleich selber. Die boss-gebaute Überschrift war (wegen bevorstehenden Umzugs nach Bremen):

Last Christmas in Hamburg.

Ist doch völlig ok, oder? Wir kennen doch alle Last Christmas von Wham, oder?

Erm, da fehlt leider ein klitzekleines Wort. Our last Christmas in Hamburg ist richtig. Ohne our heißt es streng genommen: „Weihnachten letztes Jahr“.

Tja, was ein einziges Wort so ausmacht.

Das Ganze erinnert mich an eine ähnliche Geschichte mit einem großen Modeunternehmen, das die Weihnachtskarte vom Geschäftsführer übersetzen ließ (er lebte 5 Jahre in USA) – und in einer Auflage von 10.000 drucken ließ. Unter anderem hieß es a great jeans. Erm, das heißt a great PAIR of jeans. Nein, logisch ist das nicht. Aber Englisch. 

Die Karten wurden eingestampft. The cards were pulped

Übrigens: Demnächst sind wir auch in Hamburg vertreten!