Montag, 10. Dezember 2012

Chard, lemon sole and mimd the gap


Ich war letztes Wochenende in London. Und durfte linguistisch und kulinarisch auftanken. Sprache verändert sich rasend schnell. Als Texter/Übersetzer muss ich (will ich!) unbedingt Schritt halten. Daher sind regelmäßge Aufenthalte in der Heimat nicht nur enjoyable sondern auch educational.

Ein Beispiel: Beim Übersetzen von Broschüren für T-Systems sind wir öfter mal über „elektronische Patientenakte“ gestolpert. Nachdem meine Mutter neulich über ganz was anderes gestolpert ist (und sich ihre fibula gebrochen hat) bin ich im Krankenhaus dem englischen Pendant  begegnet.


Besonders auffällig: In London sind jede Menge Amerkanismen zu hören – und zwar aus sehr englischem Munde (To touch base, ballpark figure, step up to the plate. achieving closure, kick the can down the road…).

Aber auch ohne our American cousins gibt es viel Neues. Besonders beliebt sind portmanteau words – Wörter, die man aus den Fragmenten von zwei (oder mehr) Anderen zusammenbastelt.

To chilax zum Beispiel (aus chill und relax).

A bromance (aus brother und romance) ist eine nicht-sexuelle Männerfreundschaft.

Gegen chuggers (charity und muggers – die meist jungen Leute, die in London überall anzutreffen sind und einem für einen guten Zweck richtig auf die Nerven gehen) wurde jetzt ein Gesetz erlassen – sie dürfen einem nur noch drei Schritte hinterherlaufen. Dann ist die Maus juristisch aus.

Ihr Deutschen könnt Wörter ganz einfach aneinander reihen. Wir nicht (zumindest nicht ohne Schluckauf zu bekommen). Die Not macht in dem Fall erfinderisch (necessity is the mother of invention) – und daher so viele portmanteau words. Zumindest ist das MEINE Hypothese.

Eine weitere Entdeckung: up in ganz neuen Verb-Kombination.

I’m all layered up sagte mir eine Kassiererin in Marks and Spencer. Was so viel heißt wie: Ich habe mich ganz warm angezogen (= viele Schichten über einander).

They’re all loved up ist eine von The Daily Mail bevorzugte Beschreibung für verliebte Promis.

Und wenn ein wimp (Warmduscher) endlich mal a bisl Rückgrat zeigen soll, so sagt man: man up!

Im kulinarischen Bereich habe ich Lebensmittel entdeckt, die ich sonst eher auf Deutsch kenne. In Osterley Park gibt es ein farm shop, in dem man für ein Pfund eine riesige Tüte Swiss chard (Mangold) kaufen kann. Allerdings ist Mangold im  Kaufland Ludwigsburg (ein schrecklicher Laden…) größer, weniger farbenfroh und eindeutig weniger frisch.






Hier das Rezept dazu:


Wobei ich recht viel Mangold verwendet habe (wir hatten ja so viel!!). Außerdem habe ich einige Scheiben chorizo gebraten und reingeworfen (diese ganz scharfe Wurstsorte ist in Great Britain inzwischen sehr beliebt). War eine richtig scharfe Ergänzung.

In Borough Market habe ich eine lemon sole (Rotzunge) für drei Pfund ergattert. Die dover sole (Seezunge) war mir mit neun (!) Pfund pro Stück doch etwas happig. Aber dafür ist der Fisch in London richtig frisch.




Und ihr kennt doch alle mind the gap, oder? Naja, in Osterley sprechen sie das wohl etwas anders aus…




Freitag, 7. Dezember 2012

The road to compelling copy

Heute ein Beitrag von Ben Davidson:

As an Englishman living in Germany, I’ve noticed a vast difference in marketing styles between the two countries. Sometimes, German companies’ marketing leaves a bit to be desired, with copy that is functional without being fascinating.

The carsharing case study

German firm Stadtmobil and US-based Zipcar are both market leaders and offer near-identical carsharing services. But their websites could scarcely be more different. The contrast is remarkable, and not only in terms of the texts. The visuals and usability of the sites are worlds apart.










The most striking thing is the sheer amount of text on the Stadtmobil site. And when you work up the courage to read the copy, the language is dull and sterile – it doesn’t forge a connection with the reader. The same cannot be said of Zipcar. Their site has its own personality, cool images and a sprinkling of humour. It drives you to find out more.


Picking a style that reflects the service?








Note the friendly tone of voice – it’s all part the cool, fun brand identity. There is a distinctly informal feel: phrases like “We’re easy”, and “The doors will unlock, and it’s all yours!” see to that. Zipcar explains why a car club is a great idea, linking these reasons to real-life situations. In contrast, Stadtmobil simply lists potential benefits. It’s not terrible, but it doesn’t reach out to the reader or inspire them to sign up.










Consumer friendly or eco friendly?
There is another fundamental difference between the two brands. Stadtmobil emphasises the eco-friendly aspect of the shared-car model, saying how good it is for the PLANET. Zipcar say how good it is for YOU. Ok, they acknowledge the green benefits, but the real focus is on the user. This opens them up to a wider audience. Have a look at how Zipcar compares itself to conventional car rental:






So who is in the driving seat?
What I like about the Zipcar site is that all the pages have the same tone of voice, and project a consistent brand image. Light-hearted, engaging and informative copy helps make a boring task seem fun! It presents the service in a fresh and exciting way, using this persona to draw you in. And personality is a key ingredient, as people are far more likely to buy into a brand they identify with. While Stadtmobil is stuck on the hard shoulder, Zipcar is streets ahead.