Montag, 27. Mai 2013

Mit Englisch punkten? Nicht ganz


Heute ein Beitrag von Diana Kahle:

We score with easy access

Dieses Wochenende habe ich ein Schild an einer Serways-Tankstelle gesehen, das ich gleich fotografieren musste: Zwei rüstige Rentner lächeln unter der Headline „Sanifair scores with easy access“. Klingt harmlos, oder? Dann sind Sie nicht in einem englischsprachigen Land in den 90ern groß geworden.






Doppelt schlecht, doppelt lustig

Hier handelt es sich um viel mehr als eine garden-variety schlechte Übersetzung. Ja, es gibt sicherlich besseres für „Wir punkten mit Barrierefreiheit“. Aber viel lustiger ist, dass dieses Plakat zufälligerweise zwei Jugendausdrücke vereint, die in diesem Kontext gar nicht passen. Diese dürften jedem bekannt sein, der als Teenager einen MTV-fähigen Fernseher hatte.  

Nachhilfe in Englisch.                                                        

Fangen wir mit „we score“ an. Kennen Sie Beavis and Butthead? Die zwei streunende Teenager, die ständig (und immer erfolglos) versuchen, Mädchen aufzureißen? Wissen Sie, was sie dazu auf Englisch sagen? Genau, „We’re going to score“ (= wir werden sie flachlegen).

Hier ein kurzer YouTube-Clip: http://www.youtube.com/watch?v=EbxlqGXQeEM

Und „easy access“? Wenn das direkt nach „score“ steht, kann ich beim besten Willen nicht an Rollstühle, Kinderwägen und Barrierefreiheit denken. Stattdessen denke ich an Hosen. Denn es gibt einen recht bekannten Ohrwurm vom Rapper Eazy-E (auch Godfather of Gangsta Rap genannt), welcher folgende Zeile beinhaltet: „I wear my pants like this fo‘ easy access, baby“. 

Hier die Entschlüsselung des Liedtextes auf Rap Genius, eine Wikipedia-ähnliche Website für rap lyrics: http://rapgenius.com/Eazy-e-we-want-eazy-lyrics#note-1266023

You get what you pay for

Wie Sie sehen, passen diese zwei Ausdrücke nur mäßig zu den zwei lächelnden Rentnern – was jeder Muttersprachler sicherlich gewusst hätte. Aber bei Serways, da braucht man sicherlich keinen Muttersprachler. Sie haben doch den Praktikanten, der gerade ein Semester an einer Party-Uni in den USA verbracht hat. Sicherlich kann er da was dichten. Und voila. They got what they paid for. And now we can all get our laughs.


1 Kommentar:

Librarian hat gesagt…

Oh, ich weiß nicht - der lächelnde Herr hat gerade bei der Dame gescored, und sie lächelt, weil sie sich über den "easy access" bei ihm freut... Man soll das Sexualleben älterer Menschen schließlich nicht tabuisieren, und hier wurde geradezu Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet :-D

In der letzten Ausgabe der ZEIT war eine amüsante Glosse über die falsche Verwendung englischer Begriffe in der deutschen Werbung zu lesen. Leider ist sie noch nicht online, sonst hätte ich sie gleich hier verlinkt.