Sonntag, 15. September 2013

Gettings – the worst around

Ich schau fast nur englischsprachige Fernsehsendungen – Kabel BW und Sky machen es mir leicht mit TNT-Serie, Fox-Serie, BBC Entertainment und Co.  Und gestern Nacht habe ich gleich vier Hitchcock-Klassiker aufgenommen.

Aber die Spots (ja, spot ist schon echtes Englisch – aber üblicher sind commercials) sind trotzdem auf Deutsch. Oder Denglisch. Die Werbung von „Gettings“ (es geht um Rabatte in Restaurants usw. „in deiner Nähe“) ist zum Beispiel dermaßen grässlich, dass ich gleich schreiend wegschalte.




Was bitteschön soll „gettings“ bedeuten? Das ist kein Englisch. Das ist eine inhaltslose Erfindung eines teutonischen Gehirns. Und „the best around“ ist zwar eine echte Redewendung – heißt aber nicht „das Beste in (deiner) Nähe“ sondern „Das Beste, was es überhaupt gibt“. Aber ich kenne da die übliche Reaktion der Werbefritzen. „Ja, das ist auch gut“. No, it f****ing well isn’t. Es ist falsch, irreführend, Anti-Bildung und für mich zumindest Anti-Werbung. Und extrem schmerzhaft.

Hättet ihr das nicht auf Deutsch machen können? Oder wenigstens Englisch?

Und dann diese Stimme. Schlimm!!!!!! Hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der elektronischen Stimme von Stephen Hawking. Nur kann er besser singen. Und besser Englisch.

Wer sich das unbedingt antun möchte (you have been warned):



Und warum glauben die eigentlich, dass ich in Tübingen wohne????

Gettings, get stuffed!

Montag, 9. September 2013

Messies und Patchwork-Familien

Man sollte allen scheinbar englischen Begriffen (in deutschen Texten) stets mit einer ordentlichen Prise Skepsis begegnen. 

Messies zum Beispiel sind auf Englisch (compulsive) hoarders oder umgangsprachlich pack rats.


Patchwork-Familien heißen auf Englisch blended families. Bin nicht ganz sicher, ob "patchwork family" nicht doch manchmal verwendet wird, aber blended ist ganz klar positiver belegt (more politically correct). 

Die Google-Hits für "Patchwork Family" sehr aufschlussreich –  da taucht zum Beispiel die (wohl übersetzte) englische Website von parship auf sowie zahlreiche Hinweise zum teutonischen Ursprung des Begriffs:

Urban dictionary: "A new family made up from the remnants of divorced families.  This term is used (in English) in German speaking countries"

Laut wiki ist der Begriff sogar durch eine Übersetzerin geprägt worden!

"Der Begriff Patchworkfamilie wurde laut der  Gesellschaft für deutsche Sprache 1990 erstmals von der Übersetzerin Margaret Minker bei der Übersetzung des US-amerikanischen Beratungsführers von Anne Bernstein „Yours, mine and ours. How families change when remarried parents have a child together“ in ihrer Übersetzung in dem Titel „Die Patchworkfamilie. Wenn Väter oder Mütter in neuen Ehen weitere Kinder bekommen“ benutzt."

Also NICHT sagen: We are a patchwork family and my brother is a messie. Da gibt's Missverständnisse und Ärger, vor allem  mit dem Bruder.

Freitag, 6. September 2013

Translators are a waste of space

Danke an Sally Maßmann für den Hinweis auf dieses (zum Schluss) sehr witzige Video (allerdings für Nicht-Muttersprachler wohl etwas schwer zu verstehen):

http://www.youtube.com/watch?v=UGYL5sUwr2Q&feature=youtu.be