Montag, 31. März 2014

Privat ist nicht immer private


Wir hatten heute in einem Vertrag:

"Wird der Einsatzort aus privaten Gründen verlassen, so werden keine Kosten ersetzt."

Das sind eher personal reasons als private.

Don't bank on it being private
Privatkunden bei Banken sind retail customers (private banking ist was gaaaaanz anderes).

Banken reden natürlich auch gern von clients - was wiederum bei einem Anwalt ein Mandant wäre - was wiederum bei dem Übersetzer des Romans "The Client" von John Grisham nicht ankam. Naja, er hats auch nicht besser verdient.

Leihst du mir einen Euro?
Und ich hätte gern 'n Euro für jedes Dokument, in dem Kreditinstitut mit credit institute falsch widergegeben wurde. It's a bank. Höchstens a financial institution - aber das ist ein sehr flutschiger und ungenauer Gummibegriff. Ein Kredit ist sowieso a loan nicht a credit.

Die Konsumgesellschaft
Bei den Telekommunikationsunternehmen sind die Privatkunden eher residential customers. Bei vielen Firmen sind es schlicht und ergreifend consumers.

Übrigens: Die Deutsche Telekom wird hierzulande gern auf „die Telekom“ abgekürzt. Das (er)kennt hier auch jeder. Nicht so in Wigan, Washington oder Winnipeg.

Firmennamen ohne "THE" bitte
Jedem Übersetzer, der im Englischen das so abgehackt stehen läßt (sprich: Nicht DEUTSCHE dazu schreibt), gehört die Finger abgehackt. Jedem Übersetzer, der auch noch „the Telekom“ (mit "the") schreibt, gehört was anderes abgehackt. Es heißt auch Barclays Bank, nicht the Barclays Bank.

Freitag, 21. März 2014

"stringent" auf Englisch - ein weiterer Leo-Lapsus


Es lauern False Friends an allen Ecken und Enden.

Heute dürfen wir den Ausdruck „stringente Markenführung“ für eine Stuttgarter Werbeagentur übersetzen. 

Viele German-speaking Engländer sind dem deutschen Wort „stringent“ nie begegnet. Sie suchen ihr Heil meist bei Leo. Dort steht als Übersetzung (natürlich) „stringent“. Sonst nichts. Eigentlich ist die Suchfunktion bei Leo extrem verwirrend – selbst wenn man explizit nach der englischen Übersetzung eines deutschen Begriffs sucht, kommt oft die umgekehrte Sprachrichtung. Klickt man auf „Stringenz“ kommt man zwar auf „rigour“, aber eine große Hilfe ist das alles nicht. 

Aber wir säumen damit das arme Pferd sowieso von hinten auf.

Ich versuche neuen Mitarbeitern in den Kopf zu hämmern, dass man zuerst das deutsche Wort in seinem Kontext verstehen und nach einer deutschen Definition suchen soll (Duden, anyone?). Aber die Rückfallquote ist leider extrem hoch.

Was sagt der Duden?
"aufgrund der Folgerichtigkeit sehr einleuchtend, überzeugend; logisch zwingend, schlüssig"

And stringent in English? Let us ask Merriam-Webster:
“marked by rigor, strictness, or severity especially with regard to rule or standardstringent decontamination procedures”

Oha. Das ist aber was ganz anderes.

Jetzt schauen wir den Kontext an: "Für eine stringente Markenführung streben wir langfristige Partnerschaften mit unseren Kunden an."


Hmmm. Ich glaube, wir sagen „to ensure consistent brand management“. In einem anderen Zusammenhang wäre vielleicht coherent passender. Aber auf keinen Fall „stringent“! Leo ist nicht immer sehr einleuchtend, überzeugend oder logisch zwingend.

Donnerstag, 20. März 2014

Serienfertigung auf Englisch

Laut Wikipedia gibt es tatsächlich sowas wie "series production". Aber ich habe den Begriff kein einziges Mal in The Economist oder in ähnlichen Zeitschriften gelesen. Und in manchen englischen Beiträgen auf Wiki sind teutonische Fußstapfen zu finden. Also Vorsicht!

Googlet man "series production", so tauchen gleich verdächtig viele übersetzte Websites von deutschen Unternehmen auf.

So what’s the solution, Martin?

Bei der Aussage "in Serie gehen" würde ich nie mit "series" arbeiten. Meist sagt man ganz einfach: Go into production.

Zum Beispiel (geklaut von der BBC):
The new engines will go into production within two years and will be among the first of a new generation of petrol engines expected to provide up to 20% better fuel economy.

Analog ist ein Serienfahrzeug kein series vehicle sondern ein production vehicle.

Will man unbedingt die Serienproduktion gegenüber pre-production oder pilot production betonen, dann redet man gern von volume production.

Zum Beispiel (geklaut von der New York Times):

Intel, largest computer chip maker, said on Monday that it would postpone volume production of a new Itanium processor for network servers because of problems with the quality of the product.