Dienstag, 3. Mai 2016

Bin ich im falschen Film???

War heute im Kino (Corso in Vaihingen – wo ich mir alles in der Originalfassung anschauen darf). Meine Wenigkeit hat eine Karte für Zoomania bestellt. Der Ami-Typ hinter mir eine für Zootopia. Als der Film dann anlief, hieß er Zootropolis.

Whaaaaat?

Ja, der Film hat aus Copyright-Gründen tatsächlich drei Namen: Germany = Zoomania, USA = Zootopia, UK = Zootropolis. Als Hellenophile finde ich alle drei Versionen in Ordnung - aber die Dritte am Schönsten.

Etwas beunruhigend: Nachdem ich bei einem Online-Wörterbuch den Begriff Hellenophile nachgeschaut habe, bekame ich dauernd Werbung für Urlaub in Griechenland angezeigt. 


Links: Die Erklärung. Rechts: Die Werbung.


Welcome to the world of total digital surveillance.

Hier ein Interview mit den Regisseuren – mit einer Erklärung zur Dreifaltigkeit (in English).

http://www.thehollywoodnews.com/2016/03/24/zootropolis-interviews-rich-moore-byron-howard/


Bend the film title like Beckham
Die Übersetzung von englischen Filmtiteln ist so eine Sache. Meine Empfehlung: Den Film in aller Ruhe anschauen, dann erst mal spazieren gehen - und einfach was ganz Neues erfinden, was zur Geschichte passt. Ich habe jedoch den Eindruck, dass der Titel oft holterdiepolter ins Deutsche übertragen wird - ohne Rücksicht auf Inhalt, ohne Rücksicht auf Verluste. Und oft kommt etwas leicht Ordinäres/Proletenhaftes dazu.


Eine sehr subjektive Querbeet-Analyse:


The Intern
Man lernt nie aus
Englisher Titel ist langweilig. Der Deutsche auch - aber schon etwas besser.
The Devil Wears Prada
Der Teufel trägt Prada
Hmmm. Sehr wörtlich. "Der Teufel"? Es geht um eine gemeine Chefin und Mode. Etwas mehr Fantasie hätte gut getan.
Inside Out
Alles steht Kopf
Man kann darüber streiten. Es geht um kindliche Emotionen (im Kopf) - aber auch um "Umbruch" in dem Leben des Kindes.
Room
Raum
Finde ich nicht gut. "Room" ist mehrdeutig (Zimmer, Platz, Raum, Freiraum). Aber es geht vor allem um das Erlebnis "eingesperrt sein". Ein ganz anderer Titel wäre besser.
To Catch a Thief
Über  den Dächern von Nizza
Schön. Sehr frei übersetzt - und das ist gut so.
Groundhog Day
Und täglich grüßt das Murmeltier
Und so kam die deutsche Sprache zu einer neuen Redewendung. Bravo. 
About a Boy
Tag der toten Ente
Naja. About a Boy läßt sich nicht wörtlich übersetzen (ohne noch belangloser zu werden). Der deutsche Titel ist nicht total übel - aber es hat einen Hauch von "Möchte-gern-lustig-aber-nicht-wirklich"
Dodgeball: A True Underdog Story
Voll auf die Nüsse
Warum so ordinär?
The Good the Bad and the Ugly
Zwei glorreiche Halunken
Warum so plump? 
Heartburn
Sodbrennen
Warum so daneben? Es geht um ein gebrochenes Herz - nicht die Verdauung.
The Graduate
Die Reifeprüfung
Na also - geht doch. Deutscher Titel schlägt den Englischen



Hier eine sehr ausführliche Liste Filmtitel Deutsch/Englisch:



Hier Artikel zum selben Thema:




Kommentare:

Librarian hat gesagt…

So geht's mir häufig mit Buchtiteln. Wenn möglich, lese ich Bücher aus dem engl. Sprachraum im Original. Aber falls ich 'mal ein übersetztes Exemplar in der Hand habe, frage ich mich oft, was den Verlag geritten hat. Für den Titel ist meist nicht die gleiche Person verantwortlich, die den Inhalt übersetzt hat.
Und auch da gibt's alle Abstufungen von sehr gut bis ganz schlecht. Schon die weniger guten Übersetzungen trüben mein Lesevergnügen derart, dass ich es lieber bleiben lasse. Und am Schlimmsten (mein pet peeve) finde ich die ungerechtfertigte Übersetzung von Eigennamen!
Kann mir z. B. jemand vernünftig erklären, weshalb Hermione in der deutschen Harry-Potter-Übersetzung "Hermine" heißt? Man hat doch auch nicht "Harald Töpfer" aus der Hauptfigur gemacht... Für mich geht das gar nicht, und ich boykottiere Harry Potter auf Deutsch, sowohl die Bücher als auch die Filme.

Sally Loren hat gesagt…

Die Übersetzung von Filmtiteln ins Deutsche ist oft schauderhaft. Mein Favorit war "Du sollst mein Glückstern sein" ("Singing in the rain"). Furchtbar, einfach furchtbar. Denn die Regenszene hat quasi Kult-Status und ist das, was den Film ausmacht. Irgendwann haben die Verantwortlichen es eingesehen und beim englischen Titel gelassen. Ein aktuelles Beispiel ist die Übersetzung vom "The Revenant" als "Der Rückkehrer". Der Rückkehrer ist ein relativ harmloses Wort, das jeder kennt. Revenant ist aber mit Sicherheit KEIN Wort, das jeder kennt und hat eher eine gruselige Bedeutung. Im Englischen ist ein Revenant jemand, der zurückkehrt (besonders aus dem Reich der Toten oder nach einer längeren Abwesenheit), um die Lebenden zu quälen. Hier wäre es vielleicht auch besser gewesen, den Titel im Deutschen neuzuerfinden, denn so suggeriert er ein relativ harmloser Film. Und der Film ist definitiv keine gute Wahl für einen lockig-flockig-leichten Nachmittag...